„Alles hat seine Zeit…“ –

Für die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse an der Lenberger Grund- und Mittelschule ist die Schulzeit nun zu Ende. 

Neue Ziele und Lebenswege stehen an.

 

„Werdet selbst tätig und nehmt eure Zukunft in die Hand. Macht euch auf die Suche und entdeckt eure Talente!“ – mit dieser Aufforderung zeigte Stadtpfarrer Waldemar Hadulla den Entlassschülernder Lenberger Mittelschule neue Anfänge nach ihrer neunjährigen Schulzeit im gemeinsamen Abschlussgottesdienst auf. Musikalisch wurde die Feier umrahmt mit passenden Liedern, die die Klasse 4b für den Abschied der Mittelschüler einstudiert hatte.

In der anschließenden Feier im Mehrzweckraum der Schule gratulierte Rektorin Margot Auer den Schülern zum erreichten Etappenziel und gab den Schulabgängern noch einige gedankliche Impulse mit auf den Weg, um die richtige Balance im Leben zu finden: Unterscheiden zwischen erreichbaren Zielen und zu hohen Erwartungen in Bezug auf sich selbst und auf andere; das Übernehmen von Eigenverantwortung und Einsatzbereitschaft, für seine Ziele auch zu kämpfen; Durchhaltevermögen zu zeigen und selbst die Veränderung in der Welt zu leben, die man sich wünscht. Denn es ist leicht, zu kritisieren und zu jammern, ohne Taten folgen zu lassen. Viel schwieriger ist es aber, Wege und eigene Lösungen zu finden und auch danach zu handeln. 

So bedankte sich die Rektorin bei den Eltern für die jahrelange und zuverlässige Unterstützung ihrer Kinder sowie beider gesamten Schulfamilie und den beiden Banken in Triftern, welche die Schule wo immer möglich fachlich und finanziell in ganz unkomplizierter Weise unterstützen. 

Auch der 2. Bürgermeister des Marktes Triftern, Herr Karl Altmann, forderte die Abschlussschüler auf, die sich bietenden Chancen in Ausbildung und Berufswahl zu ergreifen und ihr Leben eigenverantwortlich zu gestalten. 

Ebenso ermunterte der Elternbeiratsvorsitzende Gisbert Otte die Jugendlichen, nicht untätig auf Angebote und Hilfe von außen zu warten, sondern im Leben selbst gestalterisch tätig zu werden und alle sich bietenden Chancen zu ergreifen, denn auch der kleinste Schritt führe in Richtung Ziel und Lebenserfüllung. 

Im Anschluss daran überreichte Rektorin Auer zusammen mit der Klassleiterin der 9. Klasse, Frau Erika Garhammer, Bürgermeister Altmann und Elternbeirat Otte die Abschlusszeugnisse. Einen Buchpreis erhielten Iris Bruckmeier und Felix Otte, die den qualifizierenden Mittelschulabschluss mit den besten Ergebnissen erzielt hatten.


Schulsport-Schwimmwoche für die Viertklässler der Lenberger Grund- und Mittelschule Triftern

 

Als Nachfolgeprojekt der 2018 im Landkreis Augsburg durchgeführten Schwimmwoche wurde auch in diesem Sommer die Aktion „Bayern schwimmt“ als flächendeckendes Projekt  von der BRK-Landesgeschäftsstelle Wasserwacht – Bayern ins Leben gerufen.

Unterstützt von der Landtagspräsidentin Ilse Aigner als Schirmherrin und Kultusminister Prof. Michael Piazolo stellten die 73 Kreiswasserwachten ehrenamtliche Helferinnen und Helfer als Schwimmtrainer bereit, um möglichst vielen Kindern das Deutsche Jugendschwimmabzeichen in Bronze in Aussicht zu stellen. 

So erhielten die Mädchen und Buben der 4a und 4b der Trifterner Grundschule in der Woche vom 15. -19. Juli täglich Schwimmunterricht im hiesigen Freibad unter der Anleitung von Bademeister Alfred Friedrich und verschiedenen ehrenamtlichen Helfern der Wasserwacht (OG Triftern) und qualifizierten sich dabei in spielerischer Form für die Schwimmabzeichen „Seepferdchen“, „Seepirat“ oder das bronzerne Jugendschwimmabzeichen. 

Alle erreichten dabei das gemeinsame Ziel, als sichere Schwimmerinnen und Schwimmer in die Sommerferien zu starten.

 


„Zuckerfrei – Sei dabei!“

Trifterner Schüler agieren als Botschafter für gesundes Trinken

 

Wasser – Für uns selbstverständlich verfügbar und deshalb vermutlich oft zu wenig geschätzt. 

Eine Thematik, die der gesamten Schulfamilie der Lenberger Grund- und Mittelschule auf den Nägeln brennt und deshalb im Rahmen einer Projektwoche rund um´s Wasser in allen Facetten und in Berührung mit allen Unterrichtsfächern ganzheitlich und mit allen Sinnen beleuchtet wurde.

So wurden sowohl die Trinkwasserressourcen weltweit beschaut, als auch die Bedeutung des Wassers als wertvolles Gut und Symbol des Lebens betrachtet. Wassergeschichten, Gedichte und Redensarten rund um das kostbare Nass standen im Focus des Deutschunterrichts, ebenso wie der Preisvergleich verschiedener Mengen von Mineralwässern und Leitungswasser in Mathematik, Musikhören spezieller Wasserwerke – wie z.B. „Die Moldau“ im musikalischen Bereich, wie auch das Gestalten von Wasserbildern im künstlerischen Sektor.

Auch der Schnuppertag für die künftigen Schulanfänger waren in Kooperation mit den Erzieherinnen der Kindergärten auf das Erfahren von Wasser mit allen Sinnen ausgerichtet: In abwechslungsreichen Stationen führten die Erst- und Zweitklass- sowie die Fachlehrer der Grundschule Versuche, Spiele und Bastelarbeiten zu diesem Thema durch, wobei die Kindergartenkinder von Schülern der 7. Klasse betreut wurden. Um auch hier bereits den Grundstein für gesundes Trinken zu legen, standen für die Kleinen mit Obst und Kräutern aromatisierte Wässer zum Trinken bereit. Auch wurden verschiedene beliebte Getränke in puncto Zuckergehalt miteinander verglichenAnschaulich dargestellt durch die jeweilige Anzahl an Zuckerstückchen brachte die Menge an verstecktem Zucker auch die Großen zum Staunen.

Der Schwerpunkt innerhalb der Projektwoche lag ganz klar an der Bedeutung des Wassers für die Gesundheit: So sollten die Schüler aus eigener Erfahrung feststellen, welch guter Helfer das Wasser beim besseren Lernen, zur Konzentrationsförderung und Gesunderhaltung des Körpers ist. 

Deshalb machten sich die Mädchen und Jungen der 8. Klasse auf, um den Weg des Trinkwassers vom Tiefbrunnen in Kauflanden bis hin zum Hochbehälter in Voglarn zu erkunden und waren erstaunt, mit welch guter Wasserqualität das Trifterner Wasser bei einem Literpreis von nur ca. 0.02 Cent aufwarten kann. 

In jeder Klasse der Grund- und Mittelschule wurde ein Wettbewerb zum Wasser als Pausengetränk und Obst oder Gemüse als Pausensnack durchgeführt, an dem alle mit Begeisterung mitmachten. Darüberhinaus bereiteten die Fachlehrerinnen Elisabeth Weber und Theresia Sigl schmackhafte, mit verschiedenen Obstsorten angereicherte Wässer zu, die dann beim gemeinsamen Kochen verkostet wurden.

Zum Höhepunkt und zur Präsentation der klasseninternen Projekte waren dann auch die Eltern unserer Schüler und Besucher aus dem Ort zu einem Informationsabend eingeladen, bei der der gesundheitliche Aspekt des Wassers noch einmal besonders zur Geltung kam : „Zuckerfrei – Sei dabei! Trinkschule für kluge Köpfe“:

Drei kompetente Referentinnen informierten die Zuhörer dabei über die Wichtigkeit des gesunden Trinkens in Bezug auf Lernen und Konzentration:

So fokussierte Frau Dr. Monika Müller-Rampmaierals Fachärztin für Allgemeinmedizin die negativen Auswirkungen von Alkohol, Power-Drinks und zuckerhaltigen Getränken auf die Gesundheit und erklärte dabei nochmal die Wichtigkeit des Fließstoffes Wassers für Blut und Organe im Körper.

Die Ökotrophologin Simone Heilmeier weitete im Anschluss den Blick auf den Einfluss des gesunden Trinkens auf Konzentration und Lernverhalten und stellte anschaulich die Folgen von zu geringer Wasserzufuhr auf das Gehirn und den menschlichen Körper dar.

Praktische Tipps zum Aufpeppen von Wasser erhielten die Zuhörer dann von der Kräuterpädagogin Siglinde Eder. Sie hatte Blüten und Aromakräuter, wie Melisse, Zitronenverbene oder Ringelblume mitgebracht. So konnte sich jeder selbst mit den feinen Duftträgern vertraut machen und den Vorzug natürlicher vor chemischen Aromen erfahren.

Um die neugewonnenen Erkenntnisse gleich ausprobieren zu können fanden die Besucher in der Pause eine von den Fachlehrerinnen liebevoll angerichtete „Aroma-Wasser-Bar“ vor und konnten sich so auch gleich von der Bekömmlichkeit der mit Obst und Gemüse verfeinerten Wässer überzeugen. Gern wurden die Rezeptvorschläge für die Gierschlimonade, das Himbeer-Minze-Wasser oder das Gurken-Ingwer-Wasser zum Ausprobieren mit nach Hause genommen.

Den entsprechenden musikalischen Rahmen stellten die Mädchen und Buben der Klassen 3a und 4b zur Verfügung: Sie präsentierten den Zuschauern den altbekannten Schlager „Wasser ist zum Waschen da“, hinterlegt mit selbst gemalten Wasserbildern, oder zeigten den Ausschnitt der beiden Quellflüsse und der Bauernhochzeit aus Smetanas „Moldau“ als Wassertanz und Polka.

Gefördert wurde das Trinkprojekt „Zuckerfrei – Sei dabei – Trinkschule für kluge Köpfe“ von der Hans Lindner Stiftung, welches als Fortführung auch in Zukunft seinen Stellenwert im Schulprofil der Lenberger Grund- und Mittelschule finden wird in Form eines Wasserbrunnens im Eingangsbereich der Schule als kostenfreie Trinkquelle für die Schüler und Lehrer und im Schulanfängergeschenk als Emil-Pausenflasche. 

Auch wenn dieses Schulprojekt  nur als „Tropfen auf den heißen Stein“ in der globalen Wasserproblematik wirken kann, so gilt dennoch die Überzeugung Stefan Zweigs: „Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern. „


 

 

 

Gesundes Trinken –

Zuckerfrei – sei dabei!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mehrheit der in Deutschland verkauften Getränke ist zuckerhaltig. Besonders Kinder und Jugendliche konsumieren gerne Limo und ähnliche Drinks, denn den Kindern ist nicht bewusst, was Sie trinken und welche Folgen der Zuckerkonsum hat.

Übergewicht – Konzentrationsstörungen – Essstörungen. Dies alles können Folgen übermäßigen Zuckerkonsums sein. Dies hat uns dazu bewogen in Kooperation mit Sonja Geigenberger von der Freiwilligenagentur pack ma`s ein Projekt namens „Zuckerfrei – sei dabei – Trinkschule für kluge Köpfe“ auf die Beine zu stellen.

Dabei lernen die Kinder alles rund ums gesunde Trinken. Wasser soll in Zukunft das überwiegende Getränk sein, das an der Schule konsumiert wird.

Verfeinert wird dies durch verschiedene Aromen, die die Kinder selbst herstellen. Hierfür wurde eigens ein Kräutergarten mit Zitronenmelisse, Pfefferminze und vielem mehr angelegt. Auch werden Wasserflaschen, Plakate, Sachbücher und sonstiges Material über die Thematik bereitgestellt sowie das Thema „Wasser“ unter verschiedenen Aspekten im Unterricht aufgegriffen. Darüber hinaus wird ein Wasserbrunnen an der Schule aufgestellt. Die Kinder beschäftigen sich also intensiv mit dem Thema gesundes Trinken und tragen dieses Wissen bewusst weiter ins Elternhaus zu Familie, Freunden und auch an verschiedene Institutionen. Laufende Reflexion, wie es den Schülern als Botschafter für dieses wichtige Thema geht, sichern den Projekterfolg. 

Das ist eine tolle Idee – findet auch das Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern e. V. und bezuschusst dieses Projekt finanziell aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales, damit dies nachhaltig umgesetzt werden kann.  


 

Benefizkonzert der Band „Taste it“

für die Schülerinnen und Schüler an der Lenberger Grund- und Mittelschule Triftern

 

„Musik als Bindeglied und gemeinsame Sprache der Menschen, einfach die beste Art der Kommunikation“ – Mit diesen Worten ließe sich das Konzert der Gruppe „Taste it“, den aus der Gemeinde Triftern stammenden Musikern Günter „Sam“ Pilzweger, Emanuel Pilzweger und Matthias Biermeier, umschreiben.

So boten die Bandmitglieder der Schulleitung am Ende des Schuljahres an, zur finanziellen Unterstützung und Förderung laufender Projekte ein Benefizkonzert zu veranstalten, bei dem statt Eintrittsgeldern und Gage Spenden zugunsten unserer Schüler gesammelt wurden. Vom Erlös sollten z.B. spezielle Lernhilfen und Materialien für lernschwache, aber auch leistungsstarke Schüler angeschafft werden, ebenso wie zusätzliche Wörterbücher, Balancier- und Bewegungsspiele zur Förderung der Motorik oder der Grundstein für ein Klassenzimmer im Freien.

Gleichzeitig kamen die Besucher bei den stimmungsvollen Klängen im „unplugged style“ aus vielen verschiedenen Musikepochen und Genres ins Plaudern, wobei auch die Gemütlichkeit und das leibliche Wohl nicht zu kurz kamen: Hierfür sorgte nämlich der Elternbeirat unter dem Vorsitz von Stefan Sintke (GS) und  Gisbert Otte (MS) mit vielen ehrenamtlichen Helfern, welche die kulinarischen Köstlichkeiten, die von der Großzahl der Eltern zur Verfügung gestellt wurden, in einem abwechslungsreichen Buffet präsentierten.

Auch die Buben und Mädchen der Grundschule halfen tatkräftig mit: So boten sie den Besuchern - passend zum aktuellen Trinkwasser-Projekt an der Schule- selbstgemachte Fruchtschorlen und Limonaden an, womit ebenfalls die Spendeneinnahmen kräftig zunahmen.

In ihren Dankesworten fasste Rektorin Margot Auer die Intention des Abends mit den folgenden Worten zusammen: Geld, das in die Förderung von Kindern und Jugendlichen investiert wird, ist gut angelegt!    


 

Sportfest an der Lenberger Grund- und Mittelschule Triftern

Bei strahlendem Sonnenschein bewiesen die Schüler der Lenberger Grund- und Mittelschule Triftern auch in diesem Jahr ihr Können und ihre Leistungsbereitschaft in puncto Leichtathletik.

So wurde jeder teilnehmenden Klasse ein Riegenführer der 9. Jahrgangsstufe zugeteilt, der dafür sorgte, dass die einzelnen Riegen in jeder der 3-Kampf-Disziplinen Wurf, Sprintlauf und Weitsprung ihre Leistung unter Beweis stellen konnten. Einen weiteren Wettkampfsbereich stellten die Staffelläufe der verschiedenen Klassenstufen dar.

Bei der Siegerehrung am darauffolgenden Tag überreichten Frau Rektorin Auer und der diesjährige Organisator des Sportfestes, Klassenlehrer Tobias Rammelsberger, Urkunden an die erfolgreichsten Mädchen und Jungen der Grund- und Mittelschule.


Trifterner Schüler sind klasse Radfahrer

Rad fahren in der Verkehrswirklichkeit ist für die vierten Klassen fest vorgeschrieben.

So nahmen auch heuer wieder die Buben und Mädchen der Klassen 4a und 4b der Lenberger Grundschule Triftern mit ihren Klassenleiterinnen Vera Lorenz und Renate Ammer an den drei praktischen Unterrichtstagen mit anschließender Prüfung in der Jugendverkehrsschule unter Anleitung des Verkehrserziehers der Polizei, PHM Walter Sengstock, teil. Eine intensive theoretische Fahrradausbildung war dem Fahren im Realverkehr vorausgegangen.

Alle Viertklässler hatten sich gut auf den Prüfungstag vorbereitet. So hatten sie einen Einzelparcours sowie das Fahren in der Gruppe zu absolvieren, um auch echte Situationen, wie die Beachtung des Gegenverkehrs und das Befahren von Kreuzungen mit Lichtanlagen, nachzustellen.

Nach der bestandenen praktischen Prüfung, dem „Rad-Führerschein“, ging es dann gruppenweise, in Begleitung zweier Verkehrserzieher und privater Begleitpersonen ab ins „echte“ Verkehrsleben der Kreisstadt Pfarrkirchen.

Als Abschluss der Ausbildung überreichte Herr Senkstock jedem Schüler einen Wimpel und einen Aufkleber für ihr Fahrrad, den Fahrradpass und eine Urkunde.

So bleibt es nur, den Buben und Mädchen „allzeit gute Fahrt“ und Fairness auf der Straße zu wünschen.


Besuch der 8.Klasse bei den Gemeindewerken Triftern

Unser Thema: Der Weg des Trinkwassers

 

Die Wasser-Experten Herr Kaiser (Werkleiter) und Herr Lechner (Wasserwart) von den Gemeindewerken Triftern zeigten uns zuerst den Weg des Wassers von den Tiefbrunnen (ca. 120m tief) in den wasserführenden Schichten des Kauflandener Waldes bis zur Aufbereitungsanlage Kauflanden. Wir erfuhren, dass aus dem Rohwasser Eisen und Mangan mit Sauerstoff auf biologische Art entfernt werden. Herr Kaiser erklärte uns einige Zahlen aus dem aktuellen Labor-Testbericht und betonte, dass das Trifterner Trinkwasser sehr gute Testwerte erhalten habe und somit qualitativ sogar über manch käuflichem Mineralwasser liege.

Interessant fanden wir auch, dass das Wasser in der 20cm dicken Hauptleitung nur ca. 30 Sekunden vom Hochbehälter zum Ort braucht und dabei ca. 60 Höhenmeter fällt.

Anschließend erhielten wir vor Ort noch nützliche Informationen zu den Abläufen im elektrischen Steuerungsraum, zu den vielen Tanks und Rohren in der Aufbereitungsanlage und zur Entsorgung des Abwassers.  

In einer Frage-Runde wurden all unsere vorbereiteten Anliegen mit viel Geduld und Fachwissen beantwortet.

Erstaunt hat uns dabei die Tatsache, dass das Trinkwasser für den Endverbraucher nur ca. 0,02 Cent pro Liter kostetdabei noch gesund ist und gut schmeckt.

Nach diesem Besuch haben wir uns vorgenommen, unser Trinkwasser zukünftig noch mehr zu schätzen und es vor allem auch öfter zu trinken.

Eure 8. Klasse


Betriebserkundung bei Edeka Auerbach

 

Am 10.4.2019 führte die Schüler der 7. Klasse eine Betriebserkundung im Rahmen des Fachs AWT zu Edeka Auerbach in Triftern. Nach dem sich die Schüler im Unterricht mehrere Wochen mit dem Thema „Einkaufen für den privaten Bedarf“ befasst hatten, durften sie ihr Wissen nun ganz praktisch anwenden und austesten. Nach der freundlichen Begrüßung durch die beiden Chefs des Super-marktes ging es in zwei Gruppen aufgeteilt durch alle wichtigen Bereiche des Marktes. Von den Kühlräumen, den Außenbereichen, über das Lager und durch den gesamten Markt führte die Schüler ihr Weg.  Angefangen bei der Anordnung der einzelnen Produkte bis hin zum Konzept von „Edeka“ wurden die Schüler sehr umfassend und kurzweilig informiert. Es blieb auch genug Zeit, noch Fragen zur Zukunft des Einkaufens und zum Verkauf von regionalen Produkten zu stellen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir einen sehr interessanten Einblick in die „Welt des Einkaufens“ gewonnen haben.

Vielen Dank sagt die 7. Klasse der Lenberger Mittelschule mit Frau Weber

 


 

Dem Abwasser auf der Spur – Unterrichtsgang der 4. Klassen zur Kläranlage Triftern

 

Voller Neugierde und Vorfreude machten sich auch heuer die Schüler der 4. Jahrgangsstufe der Trifterner Grundschule mit ihren Lehrerinnen Renate Ammer und Vera Lorenz wieder auf den Weg zur Kläranlage, um ihre theoretischen Vorkenntnisse über die Abwasserreinigung praktisch zu begutachten.

 

So erklärten sich der Klärwärter Josef Pichlmeier und der Werksleiter für die Gemeindewerke Triftern Karl Kaiser gerne bereit, die Fragen der Kinder zu beantworten und ihnen neue, interessante Informationen zur Funktionsweise und den Reinigungsvorgängen der Kläranlage darzulegen.

 

Dabei bekamen die Schüler einen realen Eindruck der zunehmenden Müllentsorgung über das Kanalsystem, sowie der aufwendigen Reinigungsprozesse bis hin zur Rückführung des geklärten Schmutzwassers in den Altbach.

 

Alle waren sich einig: Wasserschutz und Wassersparen sollten einen noch höheren Stellenwert einnehmen, um Umwelt und Natur zu schützen.

 


 

Verabschiedung von Lehrerin Heidemarie Rimböck-Kraus

 

Nach über 40 Jahren Dienstzeit und jahrzehntelangem pädagogischen Wirken an der Lenberger Grund- und Mittelschule wurde Lehrerin Heidemarie Rimböck-Kraus im Rahmen einer kleinen kollegialen Feier von der Schulleitung und dem Lehrerkollegium verabschiedet.

 

Rektorin Margot Auer würdigte Kraus als eine dynamische und vielseitig einsetzbare Kollegin, die sich während ihres Berufslebens durch Energie und Anpassungsfähigkeit an die gesellschaftlichen Umbrüche, die sich auch im Schulleben und dem zugehörigen Schülerklientel bemerkbar machten, auszeichnete.

 

Schule und Unterricht waren für Frau Rimböck-Kraus daher eine Herausforderung, eine interessante und spannende Aufgabe zugleich, bei der nicht allein die Noten im Vordergrund standen, sondern die Schüler selbst. Dabei blieb sie sich und ihren Grundsätzen immer treu, lebte ihren Zöglingen auch immer die richtigen Werte vor und trat all ihren Schülern mit ihren Stärken und Schwächen stets mit großem Respekt entgegen. So hat sie ganze Schülergenerationen auf einen guten Weg gebracht.

 

Ihre großen Stärken lagen ganz besonders im sportlichen Bereich, wo gerade Werte wie Teamfähigkeit, Fairness, aber auch Leistungsbereitschaft eine wichtige Rolle spielen.

 

So wünschte Rektorin Margot Auer Muße und Zeit, um sich im Ruhestand auch den Hobbies und Freizeitaktivitäten widmen zu können und überreichte zum Abschied eine liebevoll arrangierte Genuss- und Wohlfühlkiste, verbunden mit den allerbesten Wünschen für die Zukunft.

 

Als besondere Wertschätzung hatte das Kollegium parodistische Lieder einstudiert, die den Schulalltag der vergangenen Jahre noch einmal auf humoristische Art und Weise Revue passieren ließen.

 

Für Aufheiterung sorgte schließlich eine Einlage des ehemaligen Lehrers Alfons Huber. Er entpuppte sich als „Meister lebendiger Skulpturen“ – extra aus Frankreich angereist- und bezog alle Kolleginnen und Kollegen in seine humorvollen und wortgewitzten Kunstwerke mit ein.  

 

Am Ende bedankte sich Heidemarie Rimböck-Kraus bei Schulleitung und Kollegium und versprach, auch zukünftig ein Auge auf die Trifterner Schule zu werfen und immer wieder mal vorbeizuschauen.

 


 

Fasching in Triftern – Die Anzenkirchner Kindergarde besucht die Lenberger Grundschule

 

„Hey, hey, hey!“ – Bei schwungvollen Rhythmen und unter begeisterten Anfeuerungsrufen ihrer Zuschauer zeigte die Kindergarde aus Anzenkirchen ihr tänzerisches Können und präzises Rhythmusgefühl am unsinnigen Donnerstag bei ihrem traditionellen Besuch an der Lenberger Grunschule in Triftern.

 

Ihre Kür brachten die Mädchen und Kindergartenkinder unter der Regie von Frau Alexandra Grasme, Frau Bettina Fabisch und Frau Sandra Hafner zum Ausdruck. Auch das Kinderprinzenpaar Prinzessin Leonie und Prinz Leonhard stellte ihr Können mit einem schwungvollen Walzer unter Beweis und verzauberte das junge Publikum.

 

Nach diesem Höhepunkt des Faschings waren sich alle einig:

 

Bei so viel Schwung und Begeisterung wird auch der letzte Faschingsmuffel zum närrischen Fan!

 


Viele Tore, gute Spiele

 

Am Dienstag, den 5.2.2019, stand für die Schüler der 3. und 4. sowie der 7. – 9. Jahrgangsstufe neben den herkömmlichen Fächern „Hallenfußball“ auf dem Stundenplan. Jede Klasse durfte eine selbstgewählte Fußballmannschaft stellen. Auch im Sportunterricht wurde schon fleißig trainiert. Als Organisator und Schiedsrichter fungierte Mittelschullehrer Tobias Rammelsberger und Schüler der 8. Klasse als Schiedsrichtergehilfen.

 

Mit großem Eifer und Ehrgeiz ging es dann zur Sache. Sowohl bei den Spielern als auch bei den Zuschauern war der Einsatz enorm. Die Fans unterstützten ihr Team mit lautstarken Anfeuerungsrufen und selbstgemachten Transparenten.

 

24 Tore in sechs hart umkämpften und knappen, aber fairen und zum Glück verletzungsfreien Spielen – so lautete das Fazit am Ende des Turniers in der Grundschule zwischen der 3. und 4. Jahrgangsstufe.

 

Grundschulmeister wurde mit 10 Toren und 7 Punkten die Klasse 3b, gefolgt von der Klasse 4a mit 8 Toren.

 

Auf dem dritten Platz landete die Mannschaft der 4b ( mit 3 Toren und 4 Punkten) vor dem Team der 3a ( 3 Tore, 1 Punkt).

 

In Mittelschulturnier konnte sich die 8. Klasse als Siegermannschaft mit insgesamt 8 Toren und 6 Punkten vor der 7. Klasse auf dem 2. Platz (8 Tore, 3 Punkte) und der Klasse 9 auf dem 3. Rang (6 Tore, 0 Punkte) etablieren.

 


Berufsorientierung der Klasse 7

 

Am Montag den 14. Januar 2018 machte sich die 7. Klasse der Lenberger Grund- und Mittelschule gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Weber auf den Weg nach Pfarrkirchen, um eine Woche bei der Deutsche Angestellten Akademie zu verbringen und in verschiedene Berufsfelder hinein zu schnuppern.

Frau Kofler, die Leiterin der DAA begrüßte die Schüler am Montag gemeinsam mit ihrem Team und sogleich ging es daran, verschiedene Fragebögen auszufüllen und knifflige Aufgaben gemeinsam in unterschiedlichen Teams zu lösen. An den drei darauffolgenden Tagen erhielten die Jugendlichen die Möglichkeit, sich in den Berufsfeldern Soziales, Handwerk und Handel auszu-probieren und erste Erfahrungen zu sammeln. Viele praktische Tätigkeiten, wie beispielsweise das Erstellen einer Pinnwand, das Messen von Blutdruck und Puls und das Bedienen einer Registrierkasse machten die Woche sehr kurzweilig und interessant. Am Freitagvormittag erhielten schließlich alle die Gelegenheit bei einer Reflexion, ihre Erfahrungen mitzuteilen und zum Ab-schluss durfte jeder Schüler eine Mappe mit einer ausführlichen Potential-analyse mit nach Hause nehmen.

Der erste Schritt auf dem Weg zum Traumberuf ist gemacht.


 

Kunst am Christkindlmarkt

 

Die Schüler aller Klassen der Lenberger Grund- und Mittelschule beteiligten sich anlässlich des Trifterner Christkindlmarktes mit einer Ausstellung ihrer im Kunstunterricht kreierten Bilder im Künstlerhaus „Alte Post“.

 

Weihnachts- und Glückwunschkarten, welche Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe unter Anleitung von Michaela Surner und Susanne Niederhammer in nachmittäglichen Arbeitsgemeinschaften im Rahmen des Ganztageskonzeptes in Aquarelltechnik fertigten, wurden zum Verkauf angeboten. Der Erlös kam vollumfänglich der Schule zugute.

 

Die Veranstaltung stieß auf reges Interesse der Besucher, und bald gingen die Karten zur Neige. Vor Ort ließen sich Schüler und auch vereinzelte Gäste dazu animieren, bei der Malaktion während des Verkaufs mitzuwirken und selbst Weihnachtskarten herzustellen.

 

Ganz zwanglos ergab sich ein spontanes und erfreuliches Miteinander der Generationen.

 


 

„David, der kleine Hirtenjunge“ an der Lenberger Grund- und Mittelschule Triftern

 

 

 

„Kommt, und singt ein Lied mit mir“ schallte es durch die Schulturnhalle, als sich kürzlich um die 160 Grundschüler der Lenberger Grund- und Mittelschule Triftern zu dem Weihnachtssingspiel „David, der kleine Hirtenjunge“ versammelten.

 

Martin Göth kam mit seiner Gruppe „Shalom“ aus Passau angereist. Die Musiker bezogen alle Kinder in das weihnachtliche Mitmachsingspiel mit ein, wobei jeweils eine Vorstellung für die Jahrgangsstufen 1 und 2 beziehungsweise 3 und 4 angeboten wurde. Alle Schülerinnen und Schüler hatten von ihren Lehrkräften Rollen zugeteilt bekommen, Verkleidungen vorbereitet und Lieder eingeübt. Neben den Hirten fanden sich unter der Kinderschar auch eine Herde mit Schäfchen, Wirte, Kaufleute und Hohepriester, aber auch Flüchtlinge, Arme, Schwache und Kranke – also Menschen am Rande der Gesellschaft. Zu dem Singspiel aus der Feder von Rolf  Krenzer hat Martin Göth, ein ehemaliger Regensburger Domspatz, selbst die Musik komponiert. Seine Melodien gehen ins Ohr und laden zum Mitsingen ein. Göth am Klavier wurde musikalisch unterstützt von Ursula Thumann, Albin Häring und Jonny Mills.

 

Das Hirtenspiel erzählt die Geschichte von dem Hirtenjungen David (gespielt von Maxi Wallner) und seinen  Freunden. Es geht um jenen Abend, an dem sich Josef und Maria (Leonardo Gomes Flatau und Amalia-Anamaria Androne) auf den Weg nach Bethlehem machen, an den Herbergen abgewiesen werden und schließlich in einem Stall unterkommen.

 

In dieser Nacht wird Jesus geboren. Engel verkünden die frohe Botschaft und die Hirten machen sich von den Feldern auf, um dem „Retter der Welt“ zu huldigen. Als sich dem Ruf „Auf ihr Hirten, kommt und lauft“ die Priester, Wirte und Kaufleute nicht anschließen, kommen aber die Bettler, die Armen und die Kranken mit und legen kleine Geschenke an der Krippe nieder.

 

Zur Kernaussage erklärt Göth: „Dieses etwas andere Krippenspiel soll zeigen, dass Weihnachten etwas für die kleinen Leute ist und dass Weihnachten nur dann stattfinden kann, wenn wir uns gemeinsam auf den Weg machen. Es zählen nicht die großen, teuren Geschenke, sondern die, die von Herzen kommen.“

 

„Drum freu’n wir uns auf Weihnachten, drum feiern wir ein Fest, weil Gott in seiner Liebe uns nie alleine lässt“ sangen die Kinder dann auch aus vollem Herzen und die Lehrerinnen und Lehrer stimmten begeistert ein. Tosender Beifall belohnte die jungen Schauspieler und Martin Göth mit seiner Gruppe „Shalom“.

 


 

Hoher Besuch für die Jüngsten der Lenberger Grundschule Triftern

 

 

 

Wie jedes Jahr in der Adventszeit besuchte der heilige Nikolaus auch heuer wieder die Kinder der Grundschule Triftern.

 

Mit großer Aufregung wurde der hohe Besuch besonders von der ersten Klasse erwartet und mit Liedern und eingeübten Gedichten begrüßt.

 

Natürlich las Bischof Nikolaus aus seinem goldenen Buch vor und fand darin viele Anlässe zum Lob, aber auch so manche Ermutigung zum fleißigeren und geduldigen Lernen.

 

Bevor die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihrer Lehrerin Ulrike Edmaier den Gast mit dem Lied „Lasst uns froh und munter sein… “ verabschiedeten, erfreute der Nikolaus noch alle Kinder mit kleinen Geschenken.

 

Ebenso wie die Kleinsten der Grundschule wurden auch die Kinder der 2., 3. und 4. Klassen jeweils mit einer süßen Überraschung bedacht.

 


 

Ein Licht im Advent – Adventskranzsegnung an der Lenberger Grund- und Mittelschule Triftern

 

 

 

„Lasst euch anstiften zur Freude!…“ Unter dieses Motto stellte die Schulfamilie der Lenberger Grund- und Mittelschule in diesem Jahr die Feierstunde zur Adventskranzsegnung. Dabei zogen die Schüler und ihre Klassleiter singend durch die Gänge im Schulhaus und holten einander ab, um gemeinsam in der Aula besinnlich und erwartend die Vorbereitungszeit auf Weihnachten einzuläuten.

 

Frau Rektorin Auer begrüßte alle Schüler in einer feierlichen Athmosphäre und mahnte sie, Ruhe in die hektische Zeit einkehren zu lassen, damit die Adventszeit wirklich zu einer stillen, lichterfüllten Zeit werden könne.

 

Mit adventlichen Liedern, besinnlichen Texten, Sprechstücken und Gebeten gestalteten die Grundschüler diese Feier mit. Gemeindereferent Wolfgang Moritz segnete die Adventskränze und zündete die erste Kerze an. Im Anschluss entzündeten Schüler der 9.Jahrgangsstufe die erste Kerze an allen mitgebrachten Kränzen zum Gedenken auch der Menschen, deren Leben sich nicht immer licht- und freuderfüllt zeigt.

 

Zum Abschluss bedankte sich Rektorin Margot Auer bei allen Beteiligten und wünschte den Schülern und Lehrern eine besinnliche, ruhige und lichterfüllte Adventszeit.

 


 

Besuch der örtlichen Feuerwehr

 

 

 

Die 7. Klasse der Lenberger Grund- und Mittelschule besuchte am Montag, 19.11.2018 die Feuerwehr Triftern im Rahmen des PCB Unterrichts. In interessanten Experimenten durften die Schüler z.B. die Mächtigkeit von Ölflammen erleben. Die Explosion einer Sprayflasche war nicht minder beeindruckend.

 

Nachdem über die verschiedenen Feuerlöschertypen und deren Einsatzmöglichkeiten berichtet worden war, durften sich die Schüler selbst am Löschen einer Ölflamme testen. Anschließend präsentierte der Kommandant Tim Sicklinger ein Feuerwehrauto mit all seiner Ausstattung.

 

Eine Probefahrt mit dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug - HLF 10/6 – rundete den informativen Vormittag ab.

 


 

Unterricht im Rathaus

 

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts erkundeten die beiden 4.Klassen der Lenberger Grundschule zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen Renate Ammer und Vera Lorenz das Rathaus. Bürgermeister Walter Czech sowie der Standesbeamte Stephan Spöckmer führten die Kinder durch die Räumlichkeiten des Rathauses. In den einzelnen Abteilungen machten die zuständigen Angestellten die Schüler kurz mit ihren Aufgaben bekannt und beantworteten viele Fragen, wie „Wo kann ich einen neuen Ausweis beantragen?“, „Wie viel Einwohner hat die Marktgemeinde Triftern aktuell?“ oder „Welche Arbeiten sind momentan vorrangig für die Gemeinde zu bewältigen?“.  Besonders beeindruckt waren die jungen Besucher, als sie im Sitzungssaal Platz zur „großen Sitzung“ nehmen durften. Hier wollten die Mädchen und Buben von ihrem Bürgermeister wissen, wie alt das Rathaus ist, wie Gemeinderatssitzungen ablaufen, wer den Bürgermeister vertritt oder wann er die Bürgermeisterkette trägt. Bereitwillig gab er Auskunft über alle Belange der Kommunalpolitik und freute sich über so viel Wissensdurst rund um die Gemeinde Triftern.

 


Waldtag der 3. Klassen 
Nachdem sich die Klassen 3a und 3b der LenbergerGrundschule Triftern im Rahmen des Lernbereichs „Natur und Umwelt“ im Heimat- und Sachunterricht bereits mit vielfältigen Themen rund um den Wald beschäftigt hatten, unternahmen die Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Hirschenauer und Frau Ennser einen spannenden und interessanten Unterrichtsgang in den nahegelegenen Wald. Dorthin wurden sie von den Försternvom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Pfarrkirchen Janosch Crusilla und Jonas Pollner, die diese waldpädagogische Veranstaltung durchführten, begleitet. Nacheinem informativen Spiel zum Thema Waldtiere wie Fuchs, Hase und zahlreichen Greif- und Singvögeln folgten allgemeine Informationen zu den heimischen Baumartensowie zum Beruf des FörstersAnschließend konnten die Kinder das Gelernte praktisch anwenden. Hierzu wurden nach einer ausgiebigen Brotzeit im Wald Präsentationen gestaltet, wofür in Kleingruppen Anschauungsmaterial zu gängigen Laub- und Nadelbäumen gesammelt und vorgestellt werden durfte. Die Kinder streiften dabei immer wieder durch den Wald, um verschiedene Suchaufträge auszuführen. Anschließend erfuhren die Schüler den Wert eines Mischwaldes im Vergleich zur Monokultur sowie die Bedrohung durch den BorkenkäferZum Abschluss erhielten die Kinder von den Förstern ein „Waldbuch mit weiteren Informationen und Rätseln, mit dem sie sich gleich eifrig beschäftigten, um den erlebnisreichen Vormittag ausklingen zu lassen.

 

Neuer Elternbeirat für die Lenberger Grund- und Mittelschule Triftern

 

Wie zu Beginn eines jeden neuen Schuljahres kamen auch heuer wieder am Schulanfang zahlreiche engagierte Eltern sowie das Kollegium der Volksschule zu einem gemeinsamen Elternabend zusammen.

Rektorin Margot Auer informierte die Anwesenden dabei über die aktuelle Schulsituation, die einige erfreuliche Fakten vorweisen kann:

So konnten auch heuer wieder mehrere Ganztagesklassen gebildet werden, die das vielfältige Angebot an der Schule bereichern. 

Das Stammpersonal der Grundschule wurde ebenfalls um die Kollegen Frau Julia WeberHerrn Tobias Rammelsberger und Herrn Arthur Schmidt sowie dieLehramtsanwärterin Frau Carolin Ennser und die mobilen Reserven Frau Inge Hawranek und Frau Jutta Geier erweitert. 

Vor Beginn der Wahlen der Klassenelternsprecher sowie des Elternbeirats war es Rektorin Margot Auer ein großes Anliegen, einige wichtige pädagogische Bereiche anzusprechen, die im Hinblick auf Unterricht und Erziehung aktuell im Fokus stehen und betrachtet werden wollen:

So ist das Thema „Bildung“ mit all seinen Facetten und Ausprägungen zur Zeit in aller Munde. Dabei gibt es auch unterschiedliche Vorstellungen davon, was eine Schule zu leisten habe.

Die Lenberger Grund- und Mittelschule hat deshalbin diesem Schuljahr ein neues Schulkonzept mit den Schwerpunkten in der verstärkten Förderung im Bereich der Vermittlung der Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Mathematik sowie in der Berücksichtigung des Prinzips Anspannung – Entspannung durch gezielte Maßnahmen im Bereich Motivation, Konzentration und Bewegung erstellt.

Mehr Lösungsorientierung, mehr Disziplin bessere Umgangsformen und gelebte Werte würden dabei verstärkt eingefordert. Zudem gilt es auch dem Konzept der Digitalisierung Rechnung zu tragen, wobei jedoch der Mensch – insbesondere der Lehrkörper als Unterrichtsprofi – und nicht die Technik den Erfolg des Unterrichts ausmachten. 

Im Anschluss erläuterte der bisherige Vorsitzende des Elternbeirates der Grundschule, Herr Stefan Sintke, die aktuelle Veränderung des Wahlmodus: Demnach setzt sich der Elternbeirat nicht mehr wie gewohnt aus den gewählten Klassenelternsprechern zusammen, sondern wird von allen Eltern direkt gewählt. Die Anzahl der Vertreter wird dabei durch die Schülerzahlen vorgegeben. 

Die gewählten Vertreter des Elternbeirates sind in diesem Jahr: 

Für die Grundschule Herr Stefan Sintke (1. Vorsitzender), Frau Renate Denk (Stellvertreterin) und Frau Sonja Nömer (Schriftführerin).

Die Eltern der Mittelschule werden vertreten durch Herrn Gisbert Otte (1. Vorsitzender), Frau Katrin Koch (Stellvertreterin) und Frau Andrea Packan(Schriftführerin).

Anschließend begaben sich die Eltern und Klassleiter in die Klassenzimmer und hielten dort die anstehende Klassenelternsprecherwahl ab.

 


Bänke für den Pausenhof

 

Im Rahmen des Technikunterrichts stellte die 9. Klasse Bänke für den Pausenhof her.

Dabei übernahmen die Schüler den Entwurf und die Planung selbst. Als erstes mussten die Schalungen für die acht Sockel gebaut werden. Anschließend wurden diese an einem Vormittag betoniert. Den Beton mischten die Schüler dabei mit der Hand im "Mörtelwandl" an, füllten ihn in die Schalungen und verdichteten ihn durch stampfen. Nach dem "Abziehen" konnten die Sockel aushärten. Danach wurde die Halterung für die Sitzbretter festgedübelt. Zum Schluss montierten die Schüler noch die Sitzfläche.

 


Betriebserkundung der 8. Klasse: Gemüsebau Lirsch in Pelkering

Im Fach AWT stand am 1.10.2018 eine Betriebserkundung im Bereich Urproduktion an. Unser Ziel war die Firma „Gemüsebau Lirsch“.

In Pelkering angekommen, wurden wir von der Seniorchefin Frau Lirsch und deren Tochter herzlich empfangen. Gleich zu Beginn erhielten wir wertvolle Informationen zur Geschichte des Betriebes.

Anschließend erkundeten wir die Anbauflächen des 17ha großen Grundstückes und erfuhren jede Menge Interessantes über die aktuellen Gemüse- und Obstsorten. Einige von uns testeten die Rohkost gleich vor Ort auf deren Geschmack.    

Im Hofladen zeigte uns Frau Lirsch ihre Produkte und versorgte uns mit wichtigem Hintergrundwissen. Besonders angetan waren wir von den saftigen Birnen und der leckeren Schokolade. 

Zum Schluss wurden wir in eines der Treibhäuser geführt, wo wir über das Bewässerungssystem und das ThemaInsektenschutz aufgeklärt wurden.

Gestärkt mit frischen Tomaten machten wir uns zu Fuß auf den 4 Kilometer Heimweg. Aus einem Abschlussgespräch ließ sich entnehmen, dass dies für fast alle ein sehr lohnender und kurzweiliger Vormittag war.: Gemüsebau Lirsch in Pelkering

Im Fach AWT stand am 1.10.2018 eine Betriebserkundung im Bereich Urproduktion an. Unser Ziel war die Firma „Gemüsebau Lirsch“.

In Pelkering angekommen, wurden wir von der Seniorchefin Frau Lirsch und deren Tochter herzlich empfangen. Gleich zu Beginn erhielten wir wertvolle Informationen zur Geschichte des Betriebes.

Anschließend erkundeten wir die Anbauflächen des 17ha großen Grundstückes und erfuhren jede Menge Interessantes über die aktuellen Gemüse- und Obstsorten. Einige von uns testeten die Rohkost gleich vor Ort auf deren Geschmack.    

Im Hofladen zeigte uns Frau Lirsch ihre Produkte und versorgte uns mit wichtigem Hintergrundwissen. Besonders angetan waren wir von den saftigen Birnen und der leckeren Schokolade. 

Zum Schluss wurden wir in eines der Treibhäuser geführt, wo wir über das Bewässerungssystem und das ThemaInsektenschutz aufgeklärt wurden.

Gestärkt mit frischen Tomaten machten wir uns zu Fuß auf den 4 Kilometer Heimweg. Aus einem Abschlussgespräch ließ sich entnehmen, dass dies für fast alle ein sehr lohnender und kurzweiliger Vormittag war.


 

Endlich wieder Apfelsaft!

 

Dank des langen und warmen Sommers konnte dieses Jahr das Projekt Apfelsaft für die Ganztagesklassen der Lenberger Grund- und Mittelschule in Triftern erneut erfolgreich durchgeführt werden. 

Unter der Leitung von Fachlehrerin Frau Kerstin Eder ging es für die fleißigen Schüler der 8. und 9. Klasse erst zum „Äpfelklauben“ rund um Trifternund anschließend nach Prienbach zum Saftln“ in die Edelbrennerei von Herrn Wolfgang Sigl.

Nachdem die zwei Autoanhänger voll mit Äpfel in die Obstpresse geschaufelt waren konnten die Schüler den frischen Saft auch gleich probieren.

Ein herzliches Dankeschön geht dieses Jahr an die Familie Brandstetter in Wolkertsham, die Familie Inge und Wolfgang Liebl in Trifterndie Familie Kindlinger in Osten und an den Altbürgermeister Karl Weggartner in Nuppling.

Durch die großzügigen Apfelspenden konnten 810 Liter Apfelsaft gepresst und somit ein neuer Schulrekord aufgestellt werden